Aktion Euro

Aktion EuroDie Aktionsgemeinschaft Euro war ein Zusammenschluss der Bundesregierung, der Europäischen Komission und dem Europäischen Parlament.  Das Ziel der Aktionsgemeinschaft war es, die breite Bevölkerung über den Euro und dessen Einführung zu informieren. Gezielte Bürgerberatung und Informationen, sollten dem Bürger auf offene Art und Weise zustehen. Deshalb wurde der Bevölkerung Kunden-orientierte, freundliche Beratung angeboten um sich zu informieren.

Zum einen, wurde ein Euro-Bürgertelefon eingerichtet, das bundesweit freigeschaltet war. Auch, wurden in mehreren Städten sogenannte Euro-Zelte in den Fußgängerzonen aufgebaut, die Menschen anzogen.

Das Ziel war es, Aufklärungsarbeit zu leisten und den Bürgern die Vorteile der neuen Währung Nahe zu legen.

Die Aktionsgemeinschaft war deswegen so erfolgreich, weil sie Gesprächsbereitschaft und Offenheit signalisierte. Die Beteiligten der Aktion, suchten immer das offene Gespräch mit dem Bürger und das kam anscheinend gut an. 
Der Nutzen des Beratungsangebotes wurde von den Bürgern, sowie von den Medien als sinnvoll eingestuft. 

Die Fragen am Euro-Bürgertelefon wurden von der Bundesregierung, der Europäischen Komission und von dem Europäischen Parlament sachgemäß beantwortet. Diese kooperierten eng mit der Deutschen Bundesbank, der Europäischen Zentralbank und mit dem Bundesministerium für Finanzen zusammen.

Die deutsche Bundesbank verteilte damals 18 Millionen Informationsbroschüren zum Euro-Bürgertelefon über die Kreditinstitute. 

Auch für die Zukunft sollte es wichtig sein, dass solche Wahlkampagnen durchgeführt werden. Da die Bevölkerung ja ein Recht hat, in finanziellen Dingen aufgeklärt zu werden. Schließlich ging es ja um ihr Geld. Die Aktionsgemeinschaft Euro, war zwar schon sehr sinnvoll, weil sie die breite Bevölkerung aufgeklärt und informiert hat.

Doch die Ausgaben waren natürlich trotz Unterstützung und Kooperationen sehr hoch. Werbekampagnen wurden gedreht und PR-Aktionen gestartet.

Jedoch beliefen sich die Kosten auf rund 9 Millionen Euro, damals 17,6 Millionen DM.

Aber der Vorteil ist, das die Bundesregierung und das Europäische Parlament, sowie die Europäische Komission alles richtig gemacht zu haben scheinen.

Denn, das Interesse und die Resonanz, spricht für die weit angelegten Kampagnen. Außerdem, spricht die Art wie die Gesellschaft erreicht wurde, zum Beispiel durch die Euro-Zelte oder durch das Euro-Bürgertelefon, für eine gut strategisch ausgeklügelte Werbestrategie. 
Außerdem, ist es toll, das die Gesellschaft einfach im Alltag, also in den Fußgängerzonen mit dem Thema Euro-Einführung konfrontiert wurde.